Windows-10-Alternative Linux

Warum Windows-10-Alternativen?

Ich habe einen nicht mehr ganz neuen, aber gut funktionierenden Laptop Medion-P6631 aus dem Jahr 2011. Nun hat Microsoft angekündigt: „Für Windows 10 endet der Support am 14.10.2025.“ Ohne Sicherheitsupdates gilt Windows als unsicher.

Die Alternative Linux

Seit vielen Jahren verwende ich Linux Xubuntu als Betriebssystem für meinen Produktiv-PC und bin hoch zufrieden.

Der Umstieg von Windows auf Linux fällt leicht, wenn die Bedienung ähnlich ist, wie beispielsweise beim (Linux-) Xfce-Desktop. Ein System, das „Out-of-the-box“ alles Notwendige mitbringt, ist Linux-Mint-Xfce.

Meinen alten Laptop habe ich schon zu Windows-Zeiten auf eine SSD umgerüstet. Er lief mit Windows 7 gut, mit Windows 10 etwas träge und Windows 11 geht nicht. Mit Linux-Mint-Xfce startet er in etwa 35 Sekunden, Office-Programme starten in 2 Sekunden. Und das Ganze sieht auch gut aus.

Das ist meine Empfehlung für ältere Geräte: SSD-Festplatte, mindestens 2+2 oder 1×4 GB Speicher und Linux-Mint-Xfce.

Ein paar Bilder der Oberfläche (bitte auf die Bilder klicken):

Übrigens: Diesen Beitrag habe ich auf dem genannten Laptop geschrieben sowie die Bilder dazu erstellt und bearbeitet. Es ging einwandfrei und flott.

Linux als Betriebssystem Vorteile und Nachteile

Vorteile

Kosten
Ältere Geräte können weiter verwendet werden. Das spart Geld und schont die Umwelt. Linux Mint ist kostenlos und die Programme sind es auch.

Standard-Programme
Alle Programme, die man normalerweise braucht, sind fertig an Bord.

Leistung
System und Programme laufen auch auf älteren Geräten recht flott.

Sicherheit
Trennung von Benutzer- und System-Aufgaben. System und Programme aus sicheren Quellen. Updates für System und Programme gleichzeitig.

Datenschutz
Keine Datenabfluss wie bei Apple, Microsoft oder Google.

Nachteile

Benutzung
Etwas Umgewöhnung ist erforderlich beispielsweise Passworteingabe bei System-Aufgaben.


Expertenprogramme
Manche Expertenprogramme fehlen oder es gibt alternative Programme dafür.

Hardware
Manche Geräte bspw. manche Drucker brauchen eigene Installations-Programme.

Spiele
Die Auswahl an Spielen ist geringer als bei Windows.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Windows

Windows 10 Ende

Laut Ankündigung von Microsoft wird Windows 10 am 14. Oktober 2025 sein Support-Ende erreichen. Ab dann bekommt es keine Updates mehr und gilt als unsicher. Sie können Ihr „altes“ Gerät benutzen, solange es funktioniert. Aber, wenn Sie damit Online-Banking oder Online-Shopping machen, ist dies kritisch.

Die Mehrzahl aller Windows-PCs weltweit läuft mit Windows 10. Ein Upgrade wäre nicht so schlimm, wenn Windows 11 nicht so hohe Anforderungen an die Hardware hätte. Nur relativ neue Computer können diese erfüllen und es wird weltweit einen Aufschrei der Benutzer geben.

Was soll ich tun? Welche Alternativen gibt es?

1. Prüfung:
Ist bei meinem Gerät ein Upgrade auf Windows 11 möglich?

Gehen Sie auf Start > Einstellungen > Update. Dort können Sie die Upgrade-Eignung prüfen oder ein Programm dafür herunterladen.

2A. Upgrade auf Windows 11 ist möglich.

Gratuliere! Bevor Sie das Upgrade starten, sichern Sie vorher alle wichtigen Daten, falls etwas schief geht.
Lesen Sie den Beitrag Upgrade auf Windows 11.

2B. Upgrade auf Windows 11 ist nicht möglich.

  • Alternative 1: Neues Gerät mit Windows 11 kaufen.
  • Alternative 2: Neues Gerät von Apple kaufen.
  • Alternative 3: Altes Gerät auf ChromeOS umstellen.
  • Alternative 4: Altes Gerät auf Linux umstellen.

Ein kurzer Vergleich der Alternativen (bitte draufklicken):

Vorsicht! Es werden gebrauchte Geräte mit Windows 11 angeboten, die jedoch die Anforderungen von Microsoft nicht erfüllen und möglicherweise nicht dauerhaft funktionieren.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Windows

Upgrade auf Windows 11

Windows 11 ist derzeit (Februar 2024) das aktuelle Betriebssystem von Microsoft. Windows 10 bekommt noch bis 14.10.2025 Updates und gilt danach als unsicher. Wenn Sie heute ein neues Gerät kaufen hat es Windows 11.

Ist ein Upgrade von Windows 10 auf Windows 11 möglich?

Zum heutigen Stand ist das Upgrade von Windows 10 auf 11 kostenlos. Aber Microsoft fordert Hardware-Voraussetzungen. Hier der Link: https://www.microsoft.com/de-de/windows/windows-11-specifications. Eine Kurzübersicht:

CPU: Verschiedene Prozessoren aus der Reihe Atom, Celeron, Pentium und core-i3-i5-i9. Die CPUs sollten neuerer Bauart sein, bspw. die core-i Prozessoren ab der 8. Generation. RAM: Arbeitsspeicher ab 4 GB, HDD/SSD: Festplatte ab 64 GB, UEFI-Firmware, Secureboot mit TPM 2.0, Direct12-Grafik, Display ab 720p und ab 9 Zoll, Internetverbindung, Microsoftkonto.

Wer das selbst prüfen will, verwendet unter Windows Start > Einstellungen > Update. Dort kann man ein Programm starten oder herunterladen. Geeignet sind „Windows PC Health Check“ oder „Windows 11 Requirement Check Tool“. Als externes Programm gibt es bspw. „WhyNotWin11“.

Was ist bei „Das Gerät ist geeignet.“?

Machen Sie eine Sicherung von Programmen, Einstellungen und Benutzerdaten einschließlich AppData. Dann starten Sie das Upgrade und bewaffnen sich mit Geduld.

Was ist bei „Das Gerät ist nicht geeignet.“?

Sie können Windows 10 noch bis Oktober 2025 verwenden, danach gilt es als unsicher. Es wird noch eine lange Zeit funktionieren, aber Sie sollten kein Online-Banking oder Online-Shopping machen.

Wenn Sie ein neues Gerät kaufen, sollte Windows 11 vorinstalliert sein.

Es gibt doch günstige gebrauchte Geräte, die Windows 11 haben, obwohl sie die Voraussetzungen nicht erfüllen.

Ja, man kann ein Altgerät upgraden, indem man bei der Installation von Windows 11 die Prüfungen überlistet. Aber es ist zu erwarten, dass Microsoft diese Option demnächst verhindert. Dann hätten Sie wieder ein unsicheres Gerät.

Online-Konten

Für alle Geschäfte im Internet braucht man ein Online-Konto. Man denke an Amazon, Ebay, Kleinanzeigen, E-Mails, Kreditkarten, Microsoft, Reiseveranstalter, Online-Konferenzen, Internet-Browser, Navi-Programme, Wanderapps, Karten, Computer-Lieferanten, Drucker, Krankenkassen, Cloud-Speicher, Internet-Provider, Paket-Lieferanten, Bankkonten, Bahnreisen, Streaming-Dienste usw.

Was soll ich beachten?

1. Aus Gründen von Sicherheit und Datenschutz ist geraten, dass jedes Online-Konto einen anderen Benutzernamen und ein anderes Kennwort hat. Wenn jedes Online-Konto die gleichen Anmelde-Informationen hat, genügt ein Leck (und auch große Anbieter können gehackt werden), dann können sich die Gauner auf Ihre Kosten frei bedienen.

2. Speichern Sie von allen Online-Konten folgende Daten:
Anbieter, Funktion, Login-Adresse, Benutzer, Kennwort. Vielleicht kennen Sie das: „Ja, ich habe dieses E-Mail-Konto, aber ich weiß das Kennwort nicht mehr. Es war in meinem PC gespeichert.“
Bewahren Sie diese Daten an einem sicheren Ort auf, der für Sie leicht und für andere nicht zugänglich ist. Meist reicht das eigene Gehirn nicht aus. Und das Speichern am PC ist zwar bequem, aber unsicher.

3. Seien Sie sich im Klaren darüber, dass Sie ein Online-Konto bei einem Dienstleister mit Benutzername und Kennwort für Ihre Kundenverwaltung haben. Bei diesem Dienstleister haben Sie vielleicht auch E-Mail und Cloudspeicher, wofür ebenfalls Benutzer und Kennwort erforderlich sind. Haben Sie die selben Daten verwendet? Oder unterschiedliche?

Wie wichtig unterschiedliche Online-Konten sind, zeigt das Beispiel Telekom. Dort hat man ein Kundenkonto für Telefon und Internet einschließlich Personendaten (Name, Adresse, Geburtsdatum, Bankkonto, Lastschrifteinzug). Soweit, so gut. Damals gab es auch eine E-Mail-Adresse von t-online gratis für Telekom-Kunden. Aber das Portal t-online.de wurde 2015 von der Telekom an Ströer Media verkauft, die Nachrichten vermarkten und Werbung und E-Mail. Hat bei Ihnen das Telekom-Kundenkonto (bei der Telekom) und Ihr t-online E-Mail-Konto (bei Ströer Media) die selben Benutzerdaten und das selbe Kennwort? So richtig würde mir das nicht gefallen.

Datenschutz bei Microsoft und Co

In diesem Beitrag beklage ich mich über den Datenschutz von Microsoft. Aber dies ist nur beispielhaft für den Datenschutz vieler, vermutlich aller Internetkonzerne. Microsoft ist nicht allein, sondern in „guter“ Gesellschaft von Google, Facebook, WhatsApp, Instagram, Tiktok und vielen mehr.

Wenn die Datenschutzerklärung mit den Worten beginnt: „Wir nehmen Ihren Datenschutz ernst …“, oder ähnlich, dann weiß ich, dass eine Erklärung folgt, die vermutlich kein normaler Mensch jemals liest, geschweige denn jemals versteht.

Die Datenschutzerklärung von Microsoft ist in Deutsch unter
https://privacy.microsoft.com/de-de/privacystatement
und umfasst – raten Sie mal: 3.286 Wörter. Ja, es ist mehrmals das Wort „Seitenanfang“ dabei, das ich abziehen muss.

Ach so: Es gibt auch noch etwa 10 Klicks auf „Weitere Informationen“. und nun umfasst die
Datenschutzerklärung von Microsoft – raten Sie mal:
39.174 Wörter.
In Worten: Neununddreißigtausendeinhundertvierundsiebzig.
Ja, ein paar kann man abziehen. Aber zum Ausgleich gibt es noch weitere Links zu den Besonderheiten zum Datenschutz in den USA und sonstige Erläuterungen. Ja, ein paar gelten nicht für Privatpersonen, aber wie soll ich mich da durchfinden.

Stand: März 2024. Das Datum ist wichtig, weil Microsoft die Datenschutzerklärung ändern kann. Sie bekommen dann eine Nachricht, sinngemäß „Wir passen unseren Datenschutz an – hier ist der Link zu unserer neuen Datenschutzerklärung. Sie tritt am xx.xx.xxxx in Kraft. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie bis dahin Ihre Daten sichern und Ihr Konto auflösen.“

Am Anfang steht: „Der Schutz Ihrer Daten ist uns sehr wichtig.“,
aber das empfinde ich als blanken Hohn.

Microsoft-Konto

Kurzfassung

Microsoft stellt zahlreiche Dienste und Funktionen bereit, die man mit einem Microsoft-Konto nutzen kann. Bei der Installation von Windows 11, zumindest in der Home-Version, ist ein Microsoft-Konto erforderlich.

PRO Microsoft-Konto
+ Zugang zu nützlichen Diensten und Funktionen
+ Anmeldung bei allen Microsoft-Diensten auf einmal
+ Datensync und Funktionssync über mehrere Computer
+ Zusatzfunktionen bspw. Ortung, Wiederherstellung

KON Microsoft-Konto
– Datenschutz niedrig
– Transparenz mangelhaft

Welche Dienste und Funktionen bietet Microsoft?

  • Microsoft 365 Office-Programme
    Microsoft Speicher OneDrive-Cloud
    Microsoft Copilot Assistenz-KI
    Geräte verwalten, wiederherstellen, reparieren
    Datenschutz-Einstellungen
    Sicherheit-Einstellungen
    Zahlungsoptionen
    Bestellverlauf
    Discover GamePass XBox
    Familie/Familiy-Safety
    Rewards
    Outlook-E-Mail und -Kalender
  • Anmeldung bei Skype Videotelefonie
    Anmeldung bei Teams Videokonferenz
  • Verwendung als Schul-Konto
    Verwendung als Arbeits-Konto

Wie eröffnet man ein Microsoft-Konto?

Browser öffnen und in die Adresszeile eingeben:
www.account.microsoft.com
Klick auf Anmelden.
Klick auf Erstellen Sie jetzt eins!

Wenn Sie schon ein E-Mail-Konto haben, das Sie verwenden wollen, geben Sie diese E-Mail-Adresse ein und und erstellen Sie ein Kennwort für das Microsoft-Konto.

Wenn Sie noch keine E-Mail-Adresse haben, können Sie von Microsoft eine bekommen: Klick auf „Neue E-Mail-Adresse anfordern.“

Die E-Mail-Adresse, die Sie verwenden, muss funktionsbereit sein, weil Sie im Verlauf der Datenerfassung mehrere E-Mails auf dieses Konto bekommen und den übermittelten Code (6-stellige Zahl) bestätigen müssen. Sie müssen aus Sicherheitsgründen auch eine Mobiltelefonnummer eingeben und bekommen zur Verifizierung eine SMS, deren Code (6-stellige Zahl) Sie bestätigen müssen.

Folgen Sie der Anleitung. Wie bei jedem Konto:
Merken oder notieren Sie sich unbedingt:
o Anmeldename = Verwendete E-Mail-Adresse
o Kennwort für Ihr Microsoft-Konto.

Wie schließt/löscht man ein Microsoft-Konto?

Browser öffnen und in die Adresszeile eingeben:
www.account.live.com/closeaccount.aspx
Folgen Sie der Anleitung. Sie haben dann 30 oder 60 Tage Zeit das Konto zu reaktivieren, danach wird es gelöscht.

Windows Updates

Updates sind eine wichtige Sache, denn sie bringen:

  • Verbesserung der Sicherheit
  • Verbesserung von Funktion und Leistung
  • Fehlerbehebungen

Updates für das Betriebssystem Windows

Für das Betriebssystem sind die Updates meist auf „automatisch“ gestellt. Sollte das nicht der Fall sein, kann man den Dienst auf automatisch stellen (Suchfeld: services.msc > Windows Update > automatisch mit Verzögerung).

Man kann Updates auch manuell auslösen über: Start > Einstellungen (Zahnrad) > Updates und Sicherheit > Windows Update > Nach Updates suchen.

Es gibt Berichte, dass manche Windows-Updates zu Problemen führen. Man kann einstellen: „Updates sofort installieren“; das wäre gut für die Sicherheit, aber manchmal schlecht für die Funktion. Auf Updates zu verzichten ist aus Gründen der Sicherheit nicht sinnvoll. Die Voreinstellung „Updates mit 1 Woche Verzögerung“ ist ein brauchbarer Kompromiss.

Updates für Microsoft-Apps

Für die Microsoft-Apps sind die Updates meist NICHT auf „automatisch“ gestellt. Dies kann behoben werden mit: Start > Microsoft Store (App-Liste) > drei Punkte (rechts oben) > Einstellungen > Apps automatisch installieren.

Dies ist seit neuestem wichtig, weil Microsoft einige Betriebssystem-Updates in den Microsoft-Store verlegt hat.

Updates für externe Programme

Externe Apps/Programme werden von Benutzern oder Administratoren installiert. Auch hier ist auf Aktualität zu achten. Manche Programme bringen automatische Updates mit, bspw. Mozilla Firefox und Thunderbird. Bei manchen Programmen muss man im Internet nachschauen, ob es neuere Versionen gibt.

Ein Werkzeug, was hierbei hilft ist „Patch My Computer“. Es ist kostenlos und in Englisch, aber leicht zu bedienen.

Updates für Treiber

Mein Rat: Finger weg! Das soll Windows machen.

Updates für BIOS/UEFI

Mein Rat: Zweimal Finger weg! Das kann das ganze Gerät unbrauchbar machen.

Bilder von Handy auf PC übertragen

Bilder vom Handy auf den PC oder umgekehrt zu übertragen ist meist einfach möglich.

(1) Handy mit einem USB-Kabel mit dem PC verbinden. Oft kann man das USB-Kabel des Ladegeräts verwenden.

(2) Der Explorer öffnet sich. Manchmal muss man am Handy bestätigen bspw. „Dateien übertragen zulassen“ oder ähnlich.

(3) Im Explorer sieht man links einen Ordner mit der Telefonbezeichnung bspw. „Galaxy A45“ und darunter weitere Ordner, meist „Interner Speicher“. Dort klicken und zu „DCIM“ und Camera gehen, dort sind die selbst aufgenommenen Fotos. Oder zu „Pictures“ und „WhatsApp“ gehen, dort sind die WhatsApp-Fotos, wenn sie auf dem Handy gespeichert wurden.

(4) Wie immer bei Windows die gewünschen Dateien markieren, rechteMaus „Kopieren“, in den Zielordner navigieren und rechteMaus „Einfügen“.

Wie kommt das Internet zu mir?

Wer bringt mir das Internet?

Die Internet-Dienstleistung werden durch der Internet-Provider erbracht. Beispiele: Telekom, Vodafon, 1und1 …

Von Außen kommen die Internet-Signale über den Hausanschluss über Draht (Telefon) oder Koaxialkabel (TV) oder durch Glasfaser.

Wie verbinden sich meine Geräte mit dem Internet?

Nach Innen werden die Internet-Signale durch den Router in das Heimnetz eingespeist. Dazu bestehen Anschlüsse für Telefon, LAN (Local Area Netzwork Kabel-Verbindung zum PC/Notebook) und Antennen für WLAN (Wireless-LAN Funkverbindung zum PC/Notebook).

Mit dem LAN wird verbunden über LAN-Kabel zwischen Router und PC/Notebook.

Mit dem WLAN wird verbunden über Funk zwischen Router und PC/Notebook.
Das WLAN wird identifiziert und geschützt über:
– SSID (Service Set Identifier = Netzwerkname)
– Verschlüsselungsart (WEP, WPA, WPA2, am besten WPA2 verwenden)
– Kennwort (meist mind. 16-20 Zeichen)
SSID und Kennwort ab Werk sind auf dem Router meist aufgedruckt.
Es wird empfohlen für SSID und Kennwort eigene Werte einzustellen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Hardware

Windows und Datenschutz

Seit Windows 10 ist dieses Betriebssystem sehr „neugierig“. Windows sammelt Benutzerdaten und -verhalten und sendet dies an Microsoft in den USA. Microsoft wertet diese Daten aus, erstellt Benutzerprofile und verkauft sie für Werbezwecke. Damit will Microsoft endlich Geld verdienen, wie Goggle und Facebook und andere auch.

Wie kann ich mich gegen die Datensammlung durch Microsoft schützen?

(1) Datenschutzeinstellungen

Bei der Installation von Windows werden einige Einstellungen angeboten. Wenn Sie mit „Ja“ antworten ist der Datenschutz ist auf „sehr geschwätzig“ eingestellt. Die Datenschutzeinstellungen kann man sehen und manuell bearbeiten:
Win-Symbol links unten | Einstellungen | Datenschutz
Dort stehen Einstellungen zu: Allgemein / Position / Kamera / Mikrofon / Spracherkennung, Freihand und Eingabe / Kontoinformationen / Kontakte / Kalender / Anrufliste / E-Mail / Messaging / Funkempfang / Weitere Geräte / Feedback und Diagnose / Hintergrund-Apps. Man kann diese Funktionen auf EIN oder AUS stellen oder für eine manchmal lange Liste von Apps (Applications = Anwendungen = Programme) einzeln einstellen.
Besonders delikat ist der Zugriff auf Mikrofon und Kamera, ohne dass dies der Benutzer gezielt gestartet hat.

Cortana

Cortana ist ein Programm, das Sprache als Eingabe versteht und Sprache ausgibt. Es ist bequem, wenn man seinem Computer fragt: „Cortana, habe ich heute einen Termin?“ und der Computer antwortet „Zwanzig Uhr in der Pizzeria.“ ABER:

  • Das Mikrofon im Computer ist dauernd ein und Cortana hört dauernd zu.
  • Die Sprachdaten werden nicht zuhause im Computer verarbeitet, sondern per Internet übertragen und bei Microsoft in den USA ausgewertet.

Wer das nicht möchte, kann Cortana abstellen.

Internetbrowser und Suchmaschine

Windows verwendet das Programm „Edge“ als Internetbrowser und „Bing“ als Suchmaschine. Die Suchmaschine „Bing“ meldet die Suchbegriffe „nach Hause“ ebenso wie das Benutzerverhalten (welche Internetseiten, wie lange, welche Klicks) und verknüpft dies mit der Computeradresse. Das tun Google, Yahoo, web.de und andere auch. Damit werden Benutzerprofile erstellt und zu Werbezwecken verkauft.

Wer das nicht will, sollte Mozilla Firefox als Internetbrowser und startpage.com/deu als Suchmaschine installieren. Startpage speichert keine Computeradressen und erstellt keine Benutzerprofile. Der Server steht in den Niederlanden und unterliegt europäischem Datenschutzrecht.

Gibt es Alternativen zu Windows?

Ja, Apple Computer. Aber auch Apple sammelt Daten und deren Sprachprogramm heißt nicht Cortana, sondern Siri.

Ja, Google ChromeOS. Aber insbesondere Google sammelt Daten und deren Sprachprogramm heißt nicht Cortana, sondern wird mit „Hey Google“ aktiviert.

Ja, das freie und kostenlose Betriebssystem Linux, das Benutzerdaten und -verhalten nicht sammelt. Und es gibt für fast alle Anwendungen kostenlose Programme. Allerdings stellen nicht alle Gerätehersteller passende Treiber bereit. Viele Benutzer verwenden deshalb ein Doppelsystem, wo man Windows im Einzelfall betreiben kann und für den Alltag, insbesondere für Internet und E-Mail Linux beispielsweise Xubuntu, MX oder LMDE einsetzt.